Indian Summer in Knittkuhl!

20151031_112814 Oder 9 Mann und eine Dame. 😉
Der letzte Tag im Oktober 2015 und die Wettervorhersage prophezeit: 18 Grad und Sonnenschein! Und Recht hatten sie, es war genauso schön wie versprochen. Aber mal schön der Reihe nach.

Volker holt mich um halb Elf ab und wir düsen über die A3 Richtung  Mettmann. Eben noch die B7 runter bis Knittkuhl und da taucht der erste Crawler vor uns auf: schwarzer PKW mit Essener Kennzeichen? Olli konnte sich also doch noch losreißen, sehr schön. 20151031_112817Der Rest der CSB Bande NRW steht wie fast immer schon startbereit auf dem Bürgersteig. Diesmal ist auch Stefan mal wieder mit seinem grünem Stahlmonster dabei. Olaf hat seinen sehr schönen neuen blau/grauen Jeep NuKizer 715 am Start und Indy ist auch wohlbehalten aus Canada zurück.

20151031_112824Ollie hat den Dodge nur für mich zur Ansicht mitgebracht! DANKE! Toll, gefällt mir jetzt schon sehr gut. Wenn der fertig ist, ist er bestimmt fast zu schade um ihn wirklich im Gelände zu fahren. Aber mein Dodge 6×6 wird auf jeden Fall mit mir durch dick und dünn gehen, nee, fahren müssen.

20151031_121331OK, inzwischen sind alle soweit startklar, nur Olli packt schon wieder ein. Kardan am KAT abgescherrt und diesmal startet er keinen Reparaturversuch auf dem Bürgersteig, sondern packt ein und will jetzt vernünftige Stahl-Kardans montieren. Schade, aber so ist das manchmal. Apropo Kardans, Volker hat mir so beiläufig erzählt, dass der Mitnehmerstift seines vorderen Kardans auch nicht mehr so toll aussieht! Einmal wird der wohl noch halten. Na mal sehen, dass kann ja wieder heiter werden. So ziehen wir denn los und nach wenigen Metern geht es rein in den Wald. Es liegt Laub auf dem Boden. 20151031_132306Nein, es liegt sehr, sehr viel Laub auf dem Boden! Der kleine Bachlauf ist vor lauter Laub nicht mehr zu sehen! Allerdings  scheint er zur Zeit aber auch so gut wie kein Wasser zu führen. So versuchen wir uns unseren Weg durch Laub am steinigem Bachbett entlang zu suchen. Die Monster von Indy und Stefan haben da keine Probleme mitten durchs Bachbett zu pflügen und als Ralf sagt, mit einem SCX geht das nicht, scherrt Volker prompt in Richtung Bachbett aus. Geht nicht, gibt es nicht! Aber die dicken Steine fordern diesmal ihren Tribut und nur wenige Minuten später ist der SCX kraftlos nur noch mit Heckantrieb unterwegs.

20151031_121324Ein Stück weiter an einem größerem Stein/Fels packen wir Werkzeug und Ersatzteil aus und ein paar Minuten später ist der Schaden behoben und wir folgen den anderen Richtung Wasserstelle. Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und Wasser und etwas Matschöö, unsere Stimmung ist top!

20151031_141011Ralf vertritt heute unseren Carsten Spielberg, der wohl an seinem Auto basteln muß. Vielleicht fällt diesmal die Sequenz zum Thema „Matschöö“ etwas kürzer aus. Wir haben auf jeden Fall Spaß und es geht danch steil den Berg hinauf und umgestürzte Bäume versperren hier noch immer unseren Weg. Bis die letzten Spuren von Ela und Katrin beseitigt sind, wird es wohl noch ein paar Jahre brauchen.

20151031_141006Dieser Hohlweg macht uns richtig Spaß und die Autos purzeln ein ums andere Mail auch wieder auf den Weg zurück, aber irgendwie gelangen dann doch alle nach oben. Jetzt wird der Weg recht einfach und führt uns am Waldrand entlang der Segelflugwiese ein Stück weiter. Wir beobachten ein wenig den regen Flugbetrieb und biegen dann wieder in den Wald ein.

20151031_130008Sofort bietet sich wieder eine kleine Senke für Flugversuche mit grünen Monstern an und man kann Claus ansehen, dass er am Liebsten auch so ein Monster bewegen würde. Stefan hat bis hierhin allerdings auch schon zwei Akkus leergesaugt! Respekt, aber er gibt heute auch richtig Gas.

So ziehen wir unsere Bahnen durchs hohe Laub bis jemand auf die Idee kommt, dass wir doch ein Laub-Video drehen könnten. Alle sind sofort Feuer und Flamme aber seht selbst.

Erwachsene Männer sind zur richtigen Zeit am richtigen Ort halt wie kleine Kinder und das ist gut so.

20151031_121324Langsam wird es Zeit an den Rückweg zu denken und so ziehen wir langsam wieder in Richtung Start-Platz. Unterwegs treffen wir noch auf eine Menge Wanderer, Hunde-Spazierenführer, nette Damen mit und ohne Hund und einen ganzen Kegelverein auf dem Weg zum Gut Knittkuhl.

Ein schöner Trial findet so seinen Abschluß.
20151031_141218Ach, wie sagte die rothaarige Dame auf dem Rückweg noch: „Wer fährt denn das schöne Barbie-Auto?“ und was macht mein Freund Volker? Er zeigt mit dem Finger auf mich.

Bis zum nächsten Mal, wenn es heißt: Was nacht Barbie mit dem rosa Auto im Wald!

euer
Wolfgang