Testlauf für den Nightrun 1.11.2014 ist geschafft! ;)

Hi Scaler und Crawler,

Volker und ich schon waren wieder Tag und Nacht auf Achse um die optimale Route für unseren Nightrun zu finden!
(ihr dürft ruhig innerlich applaudieren.) 😉
Erst inLangefeld/Leichlingen an den Sandbergen.

IMG_20141006_191200Aber wenn man da nicht aufpaßt und das ist schnell passiert, wenn man sein Fahrzeug im Auge behalten will, geht es teilweise doch recht steil bergab. Geschätzt 20-30Meter senkrecht! Das Risiko wollten wir nicht gehen.

 

 

 

Also neue Lokation: Solingen.

IMG_20140827_181630 Nicht schlecht auch wieder ca. 3,5 Kilometer durch den Wlad getrabt. Und? Zu langweilig!  Breiter Weg, nichts, aber wirklich nichts anspruchsvolles! 🙁
Neuer Veersuch immer noch Solingen, jetzt aber mal wieder in die andere Rictung. Geil! Toll!

Das ist es!

Wir haben den Trail für den Nightrun zusammen!Unbenannt-1

Hier nur ein paar Eindrücke.

IMG_20141023_183615 IMG_20141023_183643 IMG_20141025_164140 IMG_20141025_164118 IMG_20141025_164107_1 IMG_20141025_164045 IMG_20141025_172509

Wenn ihr diesen Berg seht sind es nur noch wenige Minuten bis zum Parkplatz und ihr habt round about 3,3 km bei Nacht und Nebel im Bergischen Land überstanden.

Volker und ich hoffen ihr hattet dann genau soviel Spaß, wie wir bei den Vorbereitungen.

Wir freun uns auf euch am 1.11.2014 in Solingen.

Volker und Wolle

PS: Bei Nacht sieht das dann so aus:IMG_20141023_194632

Wir sehen uns….oder etwa nicht?

 

Besuch in Lüdenscheid

Diesmal sind Volker und ich einer Einladung nach Lüdenscheid gefolgt. Einige aus der Crawler und Scaler Band NRW waren auch mit dabei.

Der Start erfolgte am Parkplatz der Rennstrecke am IKA Parkplatz. Dort warteten auch schon fast alle, als wir um 11.50 Uhr frohgelaunt dort eintrafen.

Die CATs, die es Volker so angetan haben waren auch mal wieder am Start. Und es war auch „Weibsfolg“ anwesend! …und sogar bestens ausgerüstet mit Gummistiefeln.

So zog die Bande dann frohgelaunt in den angrenzend Wald. Es folgten einige recht rutschige Passagen, da das Laub durch die Niederschläge der letzten Tage sich in eine Art Rutschbahn verwandelt hatte. Auch das feuchte Moos auf dem Wurzelwerk verschaffte uns nicht ausgesprochen viel Halt und So verwundet es auch nicht, dass die Autos besseren Halt als die Fahrerinnen und Fahrer fanden. Nach einigen felsigen Steilpassagen kamen wir am versprochenen Bach an. Die Enttäuschung bei den Damen mit Stifeln war recht deutlich. 😉 Der Bach war mehr ein Rinnsal den ein reißender Bachlauf, wie man ihn sich aus dem Bergischen so vorstellt. Allerdings für unsere Scaler war er genau richtig. So endeten unsere Fahrten durch den Bach nicht gleich als Tauchfahrt.

Einige Meter hinter dem Bach kam dann auch die Ansage: …das wars, jetzt geht es zurück.

Hhmm, Volker und ich schauten uns erst einmal etwas verdutzt an und hatten beide den gleichen Gedanken: na das war aber kurz! Da war unsere Anfahrt ja schon deutlich länger. Also ging es eineine etwas anderen Weg zurück in Richtung Ika. Aber je weiter wir gingen und um so weiter wir uns vom ursprünglichen Weg entfernten, desdo besser wurde das Gelände und zu guter Letzt dauerte es doch über 3 Stunden bis wir wieder an unserm Startpunkt ankamen.

Unterm Strich ein schöner Nachmittag mit Freunden, den man gerne wiederholen kann.