Brocken-Tour 2015

Im vergangen Herbst fiel mir ein Beitrag der Gebirgsjäger Hamburg im Rockcrawler-Forum auf. Vielleicht auch nur deshalb, weil meine Frau und ich kurz zuvor dort eine Woche Urlaub in Thale gemacht hatten. Da schrieben die Jungs doch glatt, dass sie mit unseren 1:10er Crawler/Scaler-Modellen den BROCKEN rocken wollten!
Nach einem relativ kurzem Telefonat mit meinem Freund Volker war klar: Da sind wir dabei!

Ich will hier die Spannung nicht rausnehmen, aber:

IMG_20150516_141939

Wir zwei „alte Männer“ haben den Brocken gerockt!
…und wir werden es nächstes Jahr wieder machen. 😉

Jetzt aber der Reihe nach.
Nachdem also feststand, dass wir uns das antun wollen, begann die Hotelsuche. Man soll gar nicht glauben, wie früh viele Hotels im Harz ausgebucht sind. Leider sind aber viele Unterkünfte nicht im Internet vertreten oder über die gelben Seiten zu finden. Wir wurden denoch schnell bei HSR.de fündig: Hotel Schlosspalais. Das Hotel hat Schwimmbad, Sauna bietet Einzelzimmer und liegt sehr zentral in Wernigerode, nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt. Somit mußten wir also nur noch warten. In dieser Wartezeit wurde natürlich x-mal über die Tour gesprochen: wieviel Akkus werden wir brauchen? Welche Ersatzteile nehmen wir mit? Mit welchem Fahrzeug fahren wir? Auch während unser Touren mit den Jungs von der Crawler&Scaler Bande NRW haben wir mehrfach diese Tour ins Gespräch gebracht. Carsten, Stefan und Alex wollten auch eigentlich mit, aber konnten oder wollten dann letztendlich doch nicht mitkommen.
Jungs, IHR habt was verpaßt!

IMG_20150514_202133Am Himmelfahrtstag 2015 war es dann endlich soweit und wir konnten losziehen. Wir trafen uns um 10.30 Uhr bei Volker und packten seinen Kombi voll. Dann ging es auf die Autobahn und wir hofften natürlich schnell (4Std.!!) durch zu kommen. Aber langes Wochenende und schönes Wetter die Autobahnen waren proppe voll. Aber unterm Strich sind wir bis auf zwei kleinere Staus durchgekommen. Aber da gab es ja auch noch das Garmin!
Irgendwie war es wohl der Meinung, dass man den Harz in seiner vollen Schönheit erst mal gesehen haben muß, bevor man dann zum Ziel geleitet wird. Einige neue Straßenabschnitte waren dem System nicht bekannt und irgenwo hat es dann anscheinend auch noch irgendwie eine Art Zeit-Loch gegeben zu haben, denn nachdem wir an einem Kreisverkehr der nicht oder nicht mehr vorhanden war nicht abbiegen konnten, die Straße war schnurgrade ohne jeglichen Abzweig, stellte Garmin die neue Ankunftzeit ein: mal eben 45 Minuten länger!!! Wir wissen jetzt das es einsame Kalkwerke gibt, das man dort tolle Loipen finden kann und das man um den Brocken rum fahren kann. 😉

IMG_20150514_204416Aber wir hatten dabei Spaß und letztendlich kamen wir in unserem Hotel an. Wurden von einer sehr netten jungen Dame begrüßt und haben schnell eingescheckt. Zu Fuß ging es dann ins Zentrum Kaffe trinken. EIne Wurst essen, den Line-Tänzern zuschauen und noch einen kleine Feutopf verdrücken. Dazu das ein oder andere Hopfenkaltgetränk. Schnell war die nötig Bettschwere erreicht und es ging zurück ins Hotel. Am nächsten Morgen lecker gefrühstückt und Aufbruch nach Schierke. Dort herrschte schon reges Treiben und wir hatten Glück noch einen Parkplatz am Stadtpark zu erwischen. Wir hielten Ausschau nach den anderen Crawlern die sich eigentlich hier Mittags treffen wollten. Nix, keiner da. So haben wir dann unsere Autos geschnappt und sind alleine durch den Stadtpark IMG_20150515_151727gezogen. Auf dem Rückweg haben wir dann Oetti und WilliMac getroffen.  Es wurde gefachsimpelt und schnell noch ein Schnitzel verdrückt und dann ging es gemeinsam durch den Stadtpark.

IMG_20150515_164130Eigentlich hatte sich die Reise bis hierhin schon voll gelohnt und wir wollten schon posten, dass wir NICHT auf den Brocken ziehen sondern den Stadtpark weiter unsicher machen wollen.

Haben wir aber nicht und so mußten wir am Samstag dann früh raus. Parkplätze sind etwas kleine wenn 80 Teilnehmer zufällig anreisen. 😉
Als wir ankamen um 8.30 Uhr hatten wir glück noch eine Lücke zu finden. Der Aufruf zum Gruppenfoto wurden von vielen gar nicht mitbekommen und einige Teilnehmer waren zu diesem Zeitpunkt noch vom Parkhaus unterwegs zum Treffpunkt.
So kommt es, das auf dem Foto nur 69 Auto zu sehen sind.20150516_090613
Der Präsi begrüßte alle und erzählte, dass wir die Autos an den Rangern vorbeitragen sollten und erst ca. 200 Meter hinter der Rangerstation losfahren sollten. Volker und ich sind auf dem Rückweg dran vorbeigefahren und ich bin mir nicht wirklich sicher, ob sie was dagegen gehabt hätten. Egal, so wurde das Auto also die ersten 500 Meter getragen und erst dann durfte es richtig losgehen. IMG_20150516_092542Strecke bis zum Gipfel ca. 6,7 km. Höhendifferenz über 500 Meter! Der Enfang war ein schlichter Waldweg und das Feld fuhr recht dicht beieinander. Dann wurde es steiler und der Weg wurde steiniger. Alles noch easy die Lücken war immer groß genug um drum herum zu fahren oder die Steine groß und flach genug um drüber zu fahren. Doch der Weg wurde zunehmend schwieriger und wir mußten uns schon voll konzentrieren um da durch zu kommen. Der erste Kilometer sorgte schon für ein breites Grinsen bei Volker und mir. Nach anderhalb Kilometern verging mir das Grinsen, da sich mein Getriebe mit scheuslichem Kreischen IMG_20150516_110732verabschiedete. Also an den Rand setzten, Werkzeug raus und los geht es. Volker hat ein Getriebe in Einselteilen dabei, aber mein einer Kardan wollte sich partout nicht von der Welle lösen lassen. Auch Oetti und WilliMac waren inzwischen durchgezogen. So  mußte ich notgedrungen die Strecke zurück zum Parkplatz zurück laufen um das Ersatzgetriebe zu holen. Denn eins war klar: aufgeben, nie! Mit der kompletten Getriebeinheit und Kardan ging es dann diese 1,5 km wieder hoch.

Nachdem ich ziemlich aus der Puste bei Volker ankam, erzählte er mir vollkommen entspannt, dass die letzten Nachzügler so vor 5 Minuten durchgekommen wären und wir wohl auf keinen Fall die letzten würden das wohl am Wegesrand noch der ein oder andere mit Defekten kämpfte.Volker half mir schnell beim Einbau. Alles wieder verstaut und weiter ging es. Nach einigen hundert Metern wurde die Strecke wieder etwas einfacher und wir beschlossen hier richtig schnell zu machen, um etwas aufzuschließen. Es dauerte dann auch nicht lange und wir hatten einige Trupps überholt, die IMG_20150516_124628wirklich langsam unterwegs waren. Dann wurde das Gelände aber wieder zunehmend steiler, felsiger und wirklich schwierig zu fahren. Für die kleiner Scaler war das mehr als grenzwertig und viele fluchten. Nur Volker wurde immer lockerer und seine Kletterziege Dingo zeigte allen wo der Frosch die Locken hat. Gut auch der Dingo mußte ein ums andere Mal wieder aufgestellt werden und es gab Abschnitte da ging dann gar nichts, außer tragen und aufpassen, dass man nich selbst aufs Maul fällt. Das war die eigentliche Herausforderung: fahren und aufs Auto achten und nicht hinfallen. Da ich mich hinter Volker geklemmt hatte bin ich nahezu die gleiche Strecke gefahren aber mit Sicherheit habe ich meinen Toyota 3x mehr aufrichten müssen und auch ein paar Meter mehr geschleppt.

IMG_20150516_121853So konnten wir nach einer Weile bis in die vorderen Gruppen aufschließen. Machten Pause. Filmten die Schmalspurbahnen und hatten tolle Gespräche mit anderen Fahrern, aber noch mehr Unterhaltungen mit Wanderern, die uns alle recht freundlich begrüßten und mit Fragen löcherten. Die Kids die mit ihren Eltern auf dem Weg zum Gipfel waren mußten teilweise mit Drohungen von ihren Eltern zum weitergehen bewegt werden. 😉
Dann kam das heftigste Stück! Nicht kleine Steine oder Felsen! Nein, dass waren Felsen die den Namen Brocken verdienten. IMG_20150516_125534Teilweise waren sie nur mit Mühe zu erklimmen und es staute sich hier auch ganz gewaltig. Stege zum Laufen, Bäche durchqueren und immer höher rauf. Zwischendurch ein Wegweiser, wie weit es noch ist und dann kommt man auf das letzte Stück: asphaltierte Straße bis zum Gipfel?! Nicht ganz, nur bis zum Bahnhof, dort ging es über die Gleise, die Böschung hoch über den Schotterweg zwischen den ganzen Menschen durch. Oetti und WilliMac haben dort auch wieder getroffen und gemeinsam ging es zum Gipfelstein.

IMG_20150516_141939Leider fegte hier immer der Wind einen leichten Nieselregen durch die Luft und mit ca. 5-6 Grad war es auch nicht wirklich warm. Wir machten das obligatorische Foto und gingen wie die anderen in den Windschutz der Gebäude. Volkers Dingo quietschte fürchterlich und wir befürchteten schon das IMG_20150516_144838Schlimmste. War aber nur ein Lager vom Motor. Der wurde schnell getauscht und wir machten uns mit vielen anderen an den Abstieg. Die meisten wählten wohl den leichten Weg über die alte Rodelbahn. Volker und ich wollten aber den gleichen Weg hinunter und es wurde uns schnell klar, das runter wesentlcih schwieriger als hoch war! Dazu kam noch ein kleiner Schauer, der die Wurzeln recht rutschig machte.

Irgendwann wieder Pause und so langsam merkte man auch die Knochen. Aber noch überragte die Begeisterung für diese Tour alles. Wir kamen an der Pannenstelle vorbei. Und weiter bei den Rangern vorbei bis wir endlich nach fast 9 Stunden wieder am Parkplatz waren.

Wir haben den Brocken gerockt! 😉

Euer
Wolfgang & Volker

PS: Wir waren abends zwar müde, aber glücklich. Und ob ihr es glaubt oder nicht, wir werden das auch 2016 wieder machen!