Night Run – Leichlingen

20151128_172202Da es im Winter immer relativ früh dunkel wird, hatten wir uns bereits für 17.00 Uhr verabredet, um dann gegen 18.00 Uhr gemeinsam zu unserem Night Run aufzubrechen. Auf dem Parkplatz waren um 17.10 Uhr die meisten schon eingetroffen und somit waren Bernie und ich fast die letzten Teilnehmer, die ankamen. Zum Glück versteckte sich der Vollmond vom Vortag hinter den Wolken, so daß es um 18.00 Uhr auch schon richtig finster war.

20151128_172217Viele neue Gesichter! Sorry, wenn ich euch hier nicht namentlich aufführen kann. Aber dafür war die Zeit einfach etwas zu kurz und mein Kurzzeitgedächtnis zu schlecht. Aber etwas ist natürlich hängen geblieben: es waren wieder Andreasse dabei!

Das Bild oben gibt die Stimmung beim Start eigentlich sehr gut wieder, obwohl die Qualität natürlich nicht so doll ist. Aber was soll’s, ich weiß das Ralle demnächst auch noch die Hightech-Kamera mit schleppen wird. Dann kommen wir wahrscheinlich mit unseren Aktivitäten ins Guiness-Buch der Rekorde, weil wir die tollsten Bilder in einem Blog haben.

20151128_172228So jetzt aber zur eigentlichen Tour. Vorne weg diesmal ich, mit meinem soeben erstandenen Sawback. Jungfernfahrt im Dunkel! Na, ob das man gut geht? Ich nehme es mal vorweg: „Es ist gut gegangen und der lief erstaunlich gut“. Volkers 6×6 China-Kracher mit Carson LIchtset blendete die Leute reihenweise und verblüffte alle immer wieder, weil er auch die steilsten Anstiege meisterte. Kompliment an Carson für den Preis ist das Lichtset  echt TOP!

GOPR4386Kameramann Ralf testete seinen Wraith mit neuem Fahrer im Dunkeln. Wir sind alle gespannt auf diesen Film. Ein erstes Bild hat Ralf gestern ja schon ins Netz gestellt. Auch unser Spielberg Carsten setzte die Kamera so oft wie möglich ein. Einige Fotos die ich beim Essen gesehen habe sahen sehr vielversprechend aus. Ich bin mal gespannt. Wie ich nachher von ihm und einigen anderen Leuten gehört habe, die mit uns schon mal an diesem Treffpunkt bei Tage waren, haben sie die Stelle nicht wieder erkannt! Im Dunkeln zu fahren ist eine völlig neue Erfahrung und unterliegt halt seinen eigenen Gesetzen. Zu mal diesmal fast alle nur die Fahrzeugbeleuchtung nutzten und nur im Notfall mal die Stirn- oder Taschenlampe in Betrieb nahmen.

20151128_180712Es ist ein absolut geiles Bild wenn achtzehn (in Ziffern 18!!) Fahrzeuge wie eine Perlenkette den Berg hinauf- oder auch hinunterziehen.  Ich hoffe, das im Laufe des Tages noch einiges an besserem Bildmaterial bei mir landet, damit ich hier noch die Galerie anlegen kann und ihr einen besseren Eindruck von unserem kleinem Trail bekommt. Derweil wurde der Biker-Teil der Strecke von allen ordentlich getestet. Die Fahrer verteilten über die verschieden Sprünge und Hügel, bis wir gefühlt nach einer Stunde, zum weiter ziehen bliesen.  Wieder ging es einen anderen Hügel hinauf. Durch den Wald runter bis an die Bebauungsgrenze und dann wieder links moderat hinauf, bis wir den Gipfel der Leichlinger Sandberge erklommen hatten. Hier blies uns der Wind zwar schon recht heftig ins Gesicht, aber alle waren von der Aussicht beeindruckt. Das Lichtermeer von Köln und das Bayer-Kreuz in Leverkusen dominierten den Nachthimmel.

Nach kurzer Verweildauer und Erkundung der oberen Plattform ging es langsam wieder hinunter. Allerdings unterbrochen von einem unplanmäßigen Stopp, da eine Lenkung festging und ein Servo blockierte. Dies konnte aber kurzfristig wieder gängig gemacht werden und es ging weiter. Da es allen auf der Biker-Strecke so gut gefallen hatte und wir noch relativ früh dran waren, der Tisch beim Griechen war erst für 21.15 Uhr bestellt, beschlossen wir, die Strecke nochmals ausgiebig im Dunkeln zu erkunden. Bald hatten sich wieder alle auf dem Gelände verteilt und man sah überall zwichen den Bäumen kleine Scheinwerfer aufblitzen und hörte das Gelächter wenn sich mal wieder ein Auto anschickte den Hang hinunter zu rollen statt zu fahren. Wie immer fiel irgendwann der Satz: „…da kann man nicht hochfahren!“ Und schwupps war Volker da, um zu zeigen, man kann! Was wiederum dann zu einem Ansturm an diesen, zugegeben, recht steilen Hügel führte. 20151128_173617So nach und nach kamen dann fast alle oben an und liefen auf verschiedenen kleinen Trails wieder zurück bis unten zur Strecke. Nach einer guten Weile erklang der Ruf nach dem Griechen. Ich meine das Wort Hunger des öfteren gehört zu haben. Somit war es Zeit den Rückweg anzutreten. Diesmal ging es dann auf einem anderem Weg wieder hoch in den Wald und zurück in Richtung Startplatz. Auch auf diesem Trail, der überwiegend von Dornengestrüpp flanckiert war,  verabschiedete sich noch die ein oder andere Fahrer-Auto-Kombo ins Gebüsch. Aber im Großen und Ganzen kann man sagen, die Ausfälle hielten sich in Grenzen. Alle Teilnehmer konnten bis zum Schluß fahren und keine Person wurde ernsthaft verletzt.

Auf dem Parkplatz wurde dann noch eine Weile Benzin-Gespräche geführt, bis der Ruf nach dem Griechen wieder lauter wurde. Die nette Gast-Truppe beschloß Heim zufahren und unterwegs einen Kurzstop bei MAC Donalds einzulegen. Kann man durchaus verstehen,  da sie noch über eine Stunde Fahrt vor sich hatten. Der ein oder andere  wollte nicht zum Griechen und so fuhren letztendlich acht Männlein zum Griechen. Wo wir natürlich immer noch etwas zu früh ankamen. War es der Hunger, der uns antrieb?

20151128_220955Keine Ahnung. Aber als wir ankamen waren das Lokal brechend voll und es roch ausgesprochen lecker. Die Zeit bis unser Tisch endlich frei war und wir uns setzen konnten verging aber bei netten Gesprächen wie im Flug. Hier ein Bier, da zwei Weizen, dort eine Cola und ich eine Roten. Vorab den üblichen Ouzo. Schnell kam die Speisekarte und die Mehrheit wählte den Grillteller. Und es war lecker! Es wurde geflachst, gelacht und gefachsimpelt und Ruckzuck war es fast Mitternacht. Also Zeit zum Aufbruch.

Fazit: Viel Spaß gehabt, lecker gegessen. Jetzt geht es ins Bett.

Bis denn

Wolfgang

PS: Inzwischen ist das super geile Video von Ralf  online.

PPS: Jetzt ist auch Carstens Video fertig.

 

Sextett am Treffpunkt Zwölf!

IMG-20151121-WA0018Es gibt so Tage, da fragt man sich nach zehn Minuten: „Warum tue ich mir das an?“ Zu Hause ist warm und trocken und ich sitze hier mit einem defekten Auto im Kalten auf einer nassen Parkbank. Heute war so ein Tag!
Aber wir hatten trotzdem noch Riesenspaß und das den ganzen Tag lang..

IMG-20151121-WA0021Jetzt aber wie immer der Reihe nach. 10.23 Uhr stehe ich mit gepackter Tasche vorm Haus. 10.25 Uhr Volker holt mich ab. Wir fahren nach Erkrath. Der Parkplatz am „XXX-Studio“ müßte auch mal repariert werden. Kleinere Autos wie Corsa oder ähnliche würde man in den vorhandenen Löchern garantiert nicht mehr wiederfinden. Ralf und Tobi sind schon da und ja, wenn ich mein Handy nicht vergessen hätte, wüßte ich auch , dass Puste und Bernie 10 Minuten später IMG-20151121-WA0013kommen, da sie noch bei der Post vorbei sind. Dort muss ein großes Paket für Bernie abgeholt werden.

Heute sind wir nur eine relativ kleine, dafür aber feine Truppe. Carsten ist erkältet, Olli wurde vom Frauchen anders verplant und Andi muss einen Büroumzug erledigen und Indy ist leider auch anderweitig beschäftigt.

Während wir also auf Puste warten führt Ralf seinen Wraith vor. Ist sehr schön geworden. Tobi zeigt mir seinen Wraith, den er gern verkaufen möchte. Sehr schön mit vielen Alu-Teilen und Extras ausgestattet. Mit der Axial Spawn Karo drauf ist das Teil schon ein Hingucker.

IMG-20151121-WA0014Und dann kommen unsere zwei Nachzügler auch schon an und es geht zügig los. Keine 10 Minuten später stelle ich fest, das mein Honchooo ein recht eigenständiges Lenkverhalten entwickelt. Der Fehler ist schnell gefunden. Aber mit kalten Fingern dauert es einen Moment bis der Schaden behoben ist. Wer den Treffpunkt kennt, weiß, dass es dort sehr steil ist. Während ich also schraube gesellt sich Ralf zu mir. Auch sein Honchooo streikt. Bei ihm ist es allerdings die Antriebswelle. Derweil erklimmt Volker mit dem Barbie-Jeep den steilen Anstieg. Gefolgt von Andreas und Tobbi. Volker rutscht  gewaltig und hat Mühe den IMG-20151121-WA0015Hang zu erklimmen findet aber noch Zeit Bernie und Tobbi mit Tipps zur besten Fahrlinie zu versorgen. Und dann kommt Tobbis grüner Hilux auch schon den Hang hinuntergeschossen! Hochgesschreckt durch das Geräusch von brechendem kalten Kunststoff. Fliegt das Auto genau auf die Bank zu. Streift die Lehne und knallt dann auf Pustes LKW.

Volker kommt inzwischen wie eine Bayrische Gems auf der Mädchenseite den Berg hinunter gehüpft. Dort versucht Ralf grade hinauf zu kommen. Als Volker unten ankommt hört man Ralfs Fluchen unterstützt vom scheppernden Klang eines abwärtsstürzenden Honcho. IMG-20151121-WA0016Und es klingt nicht gut. Nach kurzer Kontrolle diagnostizieren wir bei Tobbi Totalausfall des Lenkservos! Bei Ralf eine geschredderte Karo die nur unter Verwendung von größeren Mengen Shoogo oder ähnlichem wieder halbwegs in Form zu bringen ist. Und an Pustes LKW? Nur ein kleiner Kratzer.

Tobbi begleitet uns noch eine ganze Weile ohne Auto und gibt uns den Jungen mit der Kamera. Inzwischen hatte ich mein Lenkung wieder in Ordnung gebracht und klettere hinauf zu Bernie, Puste und Ralf. Bin mal gespannt wie diese Tour noch so weitergehen wird. Drei von 6 Autos innerhalb der ersten halben Stunde fast geschrottet! Das hatten wir so schon lange nicht mehr.

IMG-20151121-WA0022Jetzt geht es aber gemütlich weiter durch Matsche und Unmengen Laub. Ab und an kreuzen einige Montainbiker unseren Weg oder ein paar Spaziergänger. Es ist aber jedesmal das Gleiche: Eh, da sind ja Blondinnen am Steuer. Ich denk das ist Männersport! Oder kleine Mädchen scharen sich verliebt um den Barbie-Jeep. Was so ein bißchen Blond und Rosa anrichten!

Einige kurze Stops, etwas quatschen, etwas filmen und lachen. So ziehen wir weiter bis zu einer Gabelung. Letztes Mal sind wir hier links gegangen. Runter zum Teich und den langen Weg am Entenhof vorbei. Diesmal gehen wir Rechts den Weg hoch. Doch nach einigen hundert Metern ist Schluß und wir stehen am Bauernhof. So auf die Schnelle ist hier nicht wirklich ein brauchbaresIMG-20151121-WA0011 Gelände zu entdecken. Wir beschliessen den gleichen Weg zurück zugehen und dann auf die andere Seite des Arials zu wechseln. So geht es zurück bis zum Bach. Ralf hat seinem Honcho einen frischen Akku spendiert und auch Bernie fährt inzwischen auf Nummer zwei. Keine Hundert Meter später muss ich auch Akku 2 einlegen. Diesen kurzen Stop nutzt Ralf um aufs Feld hinauszufahren, dass in weiten Teilen unter Wasser steht. Dann steht auch sein Honcho. Keine Lenkung mehr.

IMG-20151121-WA0003Da kein Ersatzservo zur Hand ist und der Parkplatz nicht weit, beschließt Ralf den Heimweg anzutreten. Wir anderen wollen noch weiterfahren. und so geht es den nächsten Hügel hinauf und den nächsten Pfad runter. Über und unter umgestürzten Bäumen hindurch, bis wir an der Bikerstrecke sind. Wir spielen eine Weile wie die kleinen Kinder und die Autos stürzen auch noch diverse Male ab. Da aber unten an den Hängen jede Menge Laub liegt, passiert nichts wirklich Schlimmes. Dann schlägt Volker vor, den Weg hoch zum Friedhof und von da dann zurück zum Parkplatz zu gehen.

IMG-20151121-WA0004So ziehen wir den nächsten Hang hinauf und das Wurzelwerk erinnert Puste an den steilen „Pusteberg“. Nach genauer Schilderung durch Bernie und Puste ist klar, diese Location hat einen weiteren Besuch verdient und soll hier als Position Nummer ?? Einzug finden. Wir stapfen weiter durch den Wald und kommen irgendwann am Friedhofszaun an. Dort halten wir uns rechts und finden noch diverse IMG-20151121-WA0006Schlammlöcher bis wir endlich wieder unten am Bach ankommen. Hier werden die Fahrzeuge und auch die Schuhe ein wenig gereinigt und dann treten wir die letzten Meter zum Parkplatz an.

Angesagt hatte der Wetterdienst: kalt und Regen. Kalt ja war es, haben wir aber beim Rumlaufen so nicht wahrgenommen. Und Regen? Ne, keinen Tropfen. Im Gegenteil wir hatten strahlenden Sonnenschein. So endet ein schöner Tag.

Euer

Wolfgang

Laubbläser an der Himmelstreppe

20150919_120035Es wird langsam kälter und trotzdem treffe ich mich mit der CSB NRW an der Himmelstreppe in Gelsenkirchen.

Freund Volker kann heute leider nicht, denn er hat ein dicke Backe obwohl er beim Zahnarzt war. Gute Besserung!
Eigentlich wollten wir heute zum Steinbruch, aber das ist eine andere Geschichte. Um 10.00 Uhr starte ich froh gelaunt und bin nach wenigen Minuten auf der A3. Schnell fahren ist nicht, da es anscheinend nur noch Geschwindigkeitsbegrenzungen und/oder Baustellen gibt. In Breitscheid Richtung Essen abbiegen. Vollgas und rein in den Anker! Wieso ist denn hier Stau??? Da habe ich wohl den Verkehrshinweis verpennt. Wa soll es, die Anderen werden hier auch gleich stehen. Der Stau ist allerdings auch nicht all zu lang und so geht es schnell weiter. Verspätung unterm Strich ca. 10 Minuten.

20151114_114048Die Jungs stehen auch schon fast alle parat, nur der ein oder andere zieht sich noch die Wanderstiefel an. Also schnell fertig gemacht und die Jungs begrüßt. Es wird rum gefrotzelt und die „neuen“ Fahrzeuge begutachtet. Carsten ist ein Landy in ROT zu gelaufen. Andy hat ein Quietsche-Entschen-Gelben Jeep und Olli hat einen Honchooo! 😉

20151114_120713Damit sind heute die Honchos eindeutig in der Überzahl. Und los geht es. Nach hundertfünfzig Metern geht es rechts steil den Berg hoch. Mühsam klettere ich hinter meinem Honcho her und merke, dass Olli und ich hier oben alleine stehen. Die anderen stehen unten und amüsieren sich köstlich. Wir werden aufgeklärt. Heut will man Mal auf die 20151114_115814andere Seite zum Skulpturen Park. Na denn, fahren wir halt wieder runter und quatschen dabei über die Fortschritte von Ollis Dodge Projekt. Nach ein paar Minuten haben wir die anderen wieder eingeholt und diesmal geht es also links den Berg rauf. Ziemlich rutschig und ja, alles voller Laub.

20151114_120710So wird gelacht und gequatscht doch plötzlich heißt es halt, der Weg geht nicht weiter. Links und rechts runter? Ziemlich gewagt. Und während sich Puste als Scout betätigt, hören wir aus dem Dickicht eine Stimme. Der Weg geht doch weiter. Dornengestrüpp hakt sich immer wieder in die Hosenbeine und versucht auch an den Jacken Halt zu finden, aber wir lassen uns nicht beirren und dann wird der Weg auch wieder etwas breiter.

20151114_122046Carstens Erungenschaft macht schlapp! Lenkservo! Zum Glück hat einer der Kollegen ein Ersatzservo dabei und es kann nach einer kurzen Pause weitergehen. Ehrlich gesagt, ist das Gelände auf dieser Seite nicht wirklich eine Herausforderung um nicht zu sagen langweilig. Wir kommen an ein Fleckchen wo mehrere flache Steine auf dem Boden liegen. Jeder versucht hinauf zu fahren aber nur Puste mit seinen 2.2er Rädern auf dem G6 gelingt es. Indy hat inzwischen die Nase voll und bläst zur Umkehr. Gerne folgen wir ihm und sind ein paar Minuten später wieder am Einstieg zur Himmelsleiter und es geht wirklich steil hinauf. Jetzt sind wir wieder im Elemnt und es wird rum gealbert.

20151114_124556Eine kleine Verschnaufpause und hier teil sich dann die Gruppe ein Teil nimmt den steilen Männerweg die anderen wählen die Pussy-Strecke. Oben am Weg wollen wir uns dann wieder treffen. Nur wenig später stehen die „Männer“ am Weg und warten auf die Pussys. Eine kleine Brotzeit wird eingelegt und es wird über Motorräder gefachsimpelt. Nein Volker, ich schreib hier nichts was nicht zum Hobby gehört.

20151114_132910Indy schaut derweil nach wo den unsere Pussys bleiben. Die stehen ein paar Meter den Weg runter hinter eine Kurve und warten dort auf uns. Also ziehen wir runter und dann gehtes gemeinsam wieder auf den Trail durch den Wald zum letzten Stück. Hier oben pfeift der Wind doch recht unangenehm. Aber das hält uns nicht davon ab, wie die kleinen Jungs in einer Pfütze zu spielen und später den Rest der Halde hinauf zufahren. Zwichenzeitlich hat auch Andys Jeep hier und da rumgezickt und wir haben bereits mehrfach versucht den Tio-Rock zu vernünftiger Mitarbeit zu überreden. Jetzt gibt er urplötzlich ganz auf.

20151114_132419Andy und ich schauen uns das nochmal genau an. Wir trennen die Windenansteuerung und ich überprüfe nochmal alle Verbindungen. Dann schließe ich den Motor etc . wieder neu an und alles funktioniert wie gewünscht. Manchmal muss man der Technik doch nur gut zu reden. So geht es weiter zu den letzten Stufen. Da es inzwischen aber allen hier oben doch zu ungemütlich wird, beschließen wir uns auf den Rückweg zu machen. So beginnt der Abstieg und wir kehren zurück in den Wald.

Es geht fast den gleichen Weg zurück und so sind wir irgendwann wieder an den Autos. Wir beschließen noch ein kleinen Abstecher in den Gourmet-Tempel unser Wahl vor zunehmen.  Ich hatte übrigens Cheesburger. 😉

Bis zum nächsten Mal, wenn es wieder heißt: „Gentelmen, start your Engine.“

 

Euer Wolfgang

Treffpunkte der Crawler&Scaler Bande NRW

Hier findet ihr alle Treffpunkte und auch Bilder und Videos dazu.
Wir freuen uns immer neue Leute kennen zu lernen.
Wer also Lust hat kann sich gerne zu uns gesellen.
Wann wir wo unterwegs sind könnt ihr hier lesen: http://www.rockcrawler.de/Crawler&ScalerBandeNRW

Hier die Adressen:

LOCATION 1
Neandertal
Talstr. 300
40822 Mettmann
google.de/maps/@51.2258556,6.9509153,18z

LOCATION 2
An den Hanten
Krummenweger Str. 145
40855 Ratingen-Lintorf
google.de/maps/@51.3354505,6.8489002,17

LOCATION 3
Bio-Supermarkt
Am Birkenkamp 4
40885 Ratingen-Lintorf
google.de/maps/@51.3370524,6.8601869,17

LOCATION 4
Mülheimer Straße 111
40882 Ratingen
google.de/maps/@51.3266151,6.870331,16

LOCATION 5
Rennbahn
Bauenhäuser Weg
40472 Düsseldorf
google.de/maps/@51.2563994,6.8364463,16

LOCATION 6
Knittkuhl
Pelmanstraße 2
40629 Düsseldorf-Ludenberg
google.de/maps/@51.2591455,6.8603019,17

LOCATION 7
Schloss Landsberg
August-Thyssen-Straße 11
45219 Essen
google.de/maps/@51.3593346,6.9193515,17

LOCATION 8
Cammerzell Campingplatz
Werdener Str.
Essen-Kettwig
google.de/maps/@51.3576121,6.9500063,17

LOCATION 9
Rüdenstein
Obenrüden 68
42657 Solingen
google.de/maps/@51.1269035,7.0720302,17

LOCATION 10
Schellberger Weg 135
42659 Solingen
google.de/maps/@51.1477311,7.0926773,17z

LOCATION 11
Himmelstreppe
Leithestraße 142
45886 Gelsenkirchen
google.de/maps/@51.4878057,7.10884,17

LOCATION 12
Gerresheim
Düsseldorfer Straße 16
40699 Erkrath
google.de/maps/@51.2280516,6.8881543,16

LOCATION 13
Am Kellerhansberg 6
42799 Leichlingen (Rheinland)
google.de/maps/@51.109185, 6.994933

LOCATION 14
Strohn
42659 Solingen Glüder
google.de/maps/@51.133080 , 7.120217

 

…. wird fortgesetzt

Leichlingen

20151107_111803Leichlingen. Eine der ersten Strecken die Volker und ich mit unseren SCXs unsicher gemacht haben. Irgendwie sind wir aber nie dazu gekommen, mit den Jungs von der CSB Bande NRW einen Ausflug hier  hin zu machen.  Aber heute hat es doch mal geklappt.

Aber wie immer mal ganz langsam von vorne. 10.24. Uhr Langenfeld Hbf., S-Bahn läuft planmäßig ein und Andreas (Bernie) kommt lachend aus der Unterführung. Small-Talk und rein ins Auto. Gut 10 Minuten später fahren wir auf den Parkplatz, wo wir schon von Ralf, Andreas, Claus und Carsten erwartet werden. Es wird gefachsimpelt die Turnschuhe gegen Wanderschuhe getauscht und gewartet.

20151107_11371511.00 Uhr Unruhe macht sich breit. Wollte Volker nicht auch noch kommen? Der wird doch nicht verschlafen haben… Ein Anruf und nix! 2ter Anruf und aus dem Mobil hört man Volkers Stimme : „Bin in 2 Minuten bei euch…“. Und dann sehen wir auch schon den weißen Kombi auf uns zusausen. Kaum aus dem Auto wird auch schon rumgefrotzelt.
Volker: Der Schönste kommt immer zum Schluß! Antwort Carsten: Wer kommt denn noch!
20151107_113947Ja, so sind diese Jungs, immer einen Spruch auf den Lippen.
Nachdem Volker auch die Stiefel an hat, geht es los runter vom Parkplatz und ein Stück den Weg hinunter und rechts ab in den Wald. Genau an dieser Stelle steht auch eine Bank. Doch die ist diesmal nicht wie immer leer, sondern es stehen dort Rucksäcke mit Verpflegung, Wasserkisten und und und. Na da lassen es sich die Mountain-Biker  hier im Wald aber richtig gut gehen. Nach weiteren 300 Metern wissen wir, es sind nicht die Biker, sondern ein Kindergarten ist unterwegs im Wald, mit unzähligen Elternteilen. Wir sind zwar zu siebt, aber alle haben nur Augen für das Barbie-Auto!

20151107_114703Wir ziehen noch ein Stückchen weiter und das Gelände öffnet sich. Die Jungs können die Strecke jetzt zumindest zu einem großenTeil überblicken. Ralfs Auto trennt sich vom hinteren Kardan! Carstens Auto schaltet auf Wackel-Motor-Antrieb um und bei Tobi ist irgendwas los! Die drei dackeln zu einem umgestürzten Baum um die Reparaturen in Angriff zu nehmen. Den Rest der Truppe zieht der Hügel in der Mitte des Geländes magisch an. Nicht wirklich hoch, vielleicht 10 bis 15 Meter hoch, aber sehr steil und voller Laub. Es gibt mehrere Möglichkeiten hoch zufahren. Die Barbie startet und Claus, Andreas und ich nehmen die Verfolgung auf, gefolgt von Bernie.

20151107_114723Von Oben ergibt sich ein toller Ausblick auf das gesamte Gelände. Allerdings sieht man auch wie hoch und steil es wirklich ist. Wir beginnen den Abstieg auf der Rückseite und fahren dann Richtung Biker-Hütte. Dort kommen uns auch die Reparatur-Arbeiter entgegen. Ralf ist zum 1:1 Auto um ein anderes RC-Car zu holen und Carsten muss nochmal Hand an seinen Motor legen. Alle anderen verteilen sich im Gelände und haben Ihren Spaß. Als Ralf zurück ist trägt er das Auto und alle fragen sich ob der Ersatzwagen auch schon defekt ist. Ist er nicht und Ralf gibt gleich mal ordentlich Gas. Das Teil ist kein Crawler, das ist eine Bash-Maschine! Und der geht wie Sau und schmeißt den Dreck in hohen Fontänen hinter sich. Guckst du hier.

20151107_114009Wir ziehen weiter. Hügel rauf, den anderen wieder runter. An einem der höchsten Punkte kippt Carsten Lux nach rechts ab und stürzt nach unten! Alle schauen zu und man kann sehen wie jeder beim Aufschlag zusammenzuckt. Jetzt muss Carsten das Auto bergen, die Frage ist nur wie. Also hier geht es nicht runter, zumindest nicht, wenn man sich die Knochen nicht brechen will. Carsten geht etwas weiter und versucht den Hang runter zu gehen. Klappt, naja nur zum Teil, es haut ihn hin. Aufstehen und schwupps wieder auf die Fut und diesmal geht es auf dem Hosenboden mit einem Bäumchen in der Hand ein paar Meter weiter. Aber nichts passiert! Handy in der Hosentasche lebt auch noch. Und etwas später steht er wieder oben bei uns. Ralfs Monster verabschiedet sich auch den Hang hinunter und auch so muss auch er sich an den rutschigen Abstieg wagen. Derweil ziehen wir ein Stück weiter und Ralf folgt uns untem am Berg und schenkt sich den Aufstieg, da wir jetzt eh alle wieder zu ihm runter müssen.

20151107_120904Auf der anderen Seite des Hangs geht es wieder hoch und quer durch den Wald zum Ausgangspunkt. Dort am Waldrand, wird ein wenig darüber gequatscht ob und in wie weit diese Strecke für die Nachtwanderung in Frage kommt. Ich glaube sie hat doch ein wenig Eindruck hinterlassen und ja, sie wird nur zum Teil in der Nachtfahrt vorkommen. Wir wollen uns ja nicht den Hals brechen.

20151107_121138Es wird noch über die Art der Beleuchtung gefachsimpelt und irgendwie kommt Ralf auf die Idee sich eine kleine LED-Lampe am Schuh zu gefestigen, damit er besser sieht wo er hin tritt. Das ruft Carsten auf den Plan. Ich zitiere: „Bei deinen Latschen kannst du doch auch ne Vierzellen Magnum-Stablampe gefestigen!“ Da ich grade die Wasserflasche zum Trinken angesetzt hatte und lachen muss, pruste ich das natürlich sofort wieder raus.

20151107_133733Den Jungs macht die Strecke anscheinend soviel Spaß, dass sie beschließen noch einmal Teile der Strecke zu erkunden. Außerdem wollen Carsten und Ralf auch noch ein paar weitere Video-Aufnahmen schiessen. So findet wir uns alsbald wieder an den Sprunghügeln. Und das Monster hüpft über uns her. Aber irgendwann geht es dann langsam wieder richtung Parkplatz zurück.
Eine schöne Tour.

Euer Wolfgang

 

PS: Hier die Videos zum Trail

Teil 1

Teil 2